Als ich mich vor rund 15 Jahren als Fotograf zu etablieren versuchte, kam ich irgendwann an den Punkt, dass ich dringend nach Orientierung suchte. Ich fotografierte alle möglichen Themen, hatte mir auch schon ein Geschäft aufgebaut, aber es fehlte irgendwann etwas. Mir reicht es nicht mehr, mit der Kamera in der Hand Geld zu verdienen, ich suchte nach einer Vision für mich und für meinen fotografischen Lebensweg. Auf der Suche nach Inspiration stieß ich auf zwei Bücher: „Corporate and on location phtography“ von Gary Gladstone und „Beruf Fotograf“ von Gert Wagner. Die Lektüre dieser beiden Bücher half mir, meinen persönlichen Weg weiter zu gehen: ich entdeckte den für mich passenden Weg, das „Abenteuer Fotografie“ auf eine attraktive Weise zu entwickeln und zu einer Erfolgsgeschichte zu machen, die mich inhaltlich, ästhetisch, wirtschaftlich und im aktiven Erleben befriedigt.

10 Jahre und etliche Steps später entstand bei mir der Wunsch und die Idee, selbst ein Buch über mein Metier der Industrie- und Corporate-Fotografie zu schreiben. Ich verfasste erste Kapitel, entwickelte Ideenskizzen und schrieb immer mal ein bißchen daran weiter, aber so richtig Zug hatte das Projekt noch nicht.

2017 nahm ich Kontakt zu Verlagen auf, kassierte interessierte Nachfragen und einige Absagen, bis ich dann bei meinem späteren Lektor Ulrich Dorn auf offene Ohren stieß. Aber erst einmal kam noch ein anderes Buchprojekt dazwischen: das bildgewaltige „Fujifilm X-Photographers – vom Fotografieren mit dem Fujifilm X-System“. Dieses Projekt entstand in Gemeinschaftsarbeit mit fünf weiteren Fotografen und hat mir richtig Freude gemacht – ich hatte Blut geleckt, was das Büchermachen angeht.

Inzwischen ist das Buch ausverkauft, aber ich habe noch einige Exemplare. Bei Interesse kann das Buch direkt bei mir zum Sonderpreis von 39,90 (inklusive 1 signierter Original-Print) bezogen werden. Details dazu gerne HIER auf diesem Blog.

„Was ist?“

Und dann fragte Ulrich mich: „Was ist denn nun mit dem Corporate-Buch?“. Er wollte es realisieren. Er nagelte mich fest. Aus dem vagen Projekt wurde etwas sehr Greifbares. Und der Bildner-Verlag war bereit, sich auf dieses Abenteuer einzulassen und mich einfach machen zu lassen.

Es ist schon ein besonderes Gefühl, so einen Buchvertrag zu unterschreiben: Da steht nämlich nicht nur drin, dass aus einem Traum tatsächlich eine Realität wird, sondern da stehen auch Abgabefristen und Verpflichtungen drin. Verbindliche Formulierungen, denen man gerecht werden muss, wenn die Ideen im Kopf und die Buchstaben in der Textverarbeitung wirklich zu einem echten, handfesten, dreidimensionalen und analogen Buch werden sollen!

Das Buch zu schreiben, war definitiv auch: mehr als nur eine Extrameile zu gehen. Schließlich kam diese Arbeit on top zu den beruflichen Anforderungen meines Fotografen-Lebens in einem zudem sehr arbeitsreichen Jahr. Also begleitete mich mein Laptop fortan fast überallhin, und ich nutzte jede Gelegenheit, in Wartemomenten, in Cafés, auf dem Beifahrersitz bei Autofahrten etc., um an dem Manuskript weiter zu schreiben. Langsam entwickelte sich aus dem Flickenteppich an Ideen, ersten Entwürfen, älteren Texten und neuen Anfängen ein Konzept und eine Struktur. Die Inhalte wuchsen zusammen, das zukünftige Buch wurde sichtbar.

Letzte Korrektur – ein Buch ist geboren

Kleiner Zeitsprung: Am 29. Oktober 2019 habe ich die letzten Korrekturen vorgenommen und den Text freigegeben. Es war ein langer Marathon, mit einem guten Abschluss. Und jetzt ist das Baby da draußen im Markt, und ich hoffe, dass es vielen Interessierten Freude machen wird.

Es ist ein persönliches Buch geworden, kein vermeintlich sachliches „Lehrbuch“, sondern mehr eine Quintessenz über mich und mein Erfahrungen in der professionellen Fotografie. Ich glaube, dass Fotografie immer persönlich ist und – ganz gleich, in welcher Form sie ausgeübt wird – immer sehr eng an die Persönlichkeit des Fotografen gekoppelt ist. Das Buch reflektiert daher meine Ansichten, Gedanken und Thesen zur professionellen Corporate- und Industriefotografie, streift auch Seitenthemen, betrachtet wirtschaftliche Aspekte genauso wie technische, reflektiert über das „Leben als Fotograf“ und über Verheißung und Aussichten der Fotografie in unserer Zeit.

Damit das Ganze nicht nur meinen eigenen point of view beinhaltet, habe ich einige namhafte Kolleginnen und Kollegen um Gastbeiträge gebeten, die das Bild abrunden und bereichern. Ein weiterer Gastbeitrag kommt von unserer Visagistin Fiona Lang und von meinem Steuerberater, der in seinem Kapitel die wichtigsten Stolpersteine der Kreativen im Umgang mit dem Finanzamt aufdeckt und vor entsprechenden Gefahren warnt.

Dank

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei meinen Mitautoren bedanken. Ein besonderer Dank gilt auch allen Unternehmen, die es mir erlaubt haben, Fotos zu veröffentlichen, die bei Ihnen entstanden sind. Und bei meinem Lektor Ulrich Dorn, ohne den das Buch sicherlich nicht in dieser Form und schon gar nicht so schnell das Licht der Welt erblickt hätte.

Lesen

Das Buch ist im Buchhandel verfügbar und kann natürlich auch bei Amazon bestellt werden („Blick ins Buch“ ist dort ebenfalls möglich).

Das Inhaltsverzeichnis kann hier heruntergeladen werden.

Wer mag, kann auch gerne diesen Affiliate-Link zur Bestellung nutzen! Das hilft dem Autoren noch ein bißchen zusätzlich…. 🙂 Und über eine Bewertung würde ich mich natürlich auch sehr freuen.

Viel Freude beim Lesen!

2 Kommentare
  1. lichtbildwerkerin
    lichtbildwerkerin sagte:

    Herzlichen Glückwunsch, lieber Christian! Ich wünsche dir, dass dieses Werk, in das du so viel Energie gesteckt hast, den sicher verdienten Erfolg haben wird. Daran habe ich keinen Zweifel :-).
    LG, Conny

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen