Mein Kamerakoffer, den ich zu jedem Auftrag mitnehme, enthält – wenig verwunderlich! – die Kameratechnik: Zwei Profikameras von Fujifilm, eine weitere „Jokerkamera“, drei Zooms und diverse Festbrennweiten. Auch die Funkauslöser für die Blitzgeräte finden sich dort, Ersatzakkus verschiedener Art, einige Filter und ein Fernauslöser. In der Fronttasche transportiere ich zudem eine Hülle mit Filterfolien und neuerdings auch einen runden Reflektor von California Sunbounce zum Aufhellen. Soweit – so vorhersehbar. Das sind eben die Dinge, die ich als Fotograf zu meinen Terminen mitnehme. Aber das ist bei weitem nicht alles, und der Koffer beinhaltet noch eine ganze Reihe zusätzlicher Tools, Hilfsmitteln und Gadgets, die in manchen Situationen von entscheidender Bedeutung sein können und den Erfolg einer Fotoproduktion oft erst sicherstellen.

Ortstermin in einer mitteldeutschen Großstadt: wir sind im öffentlichen Raum unterwegs und warten auf ein Ereignis, das fotografiert werden soll. Es ist ein warmer, schwüler Tag, die Sonne brennt vom Himmel. Spätestens um 10.00 Uhr wird mir klar, dass ich heute Abend einen veritablen Sonnenbrand haben werde, wenn ich nicht vorsorge. Ich hoffe, an alles gedacht zu haben und greife in eine der Seitentaschen des Koffers. Darin befindet sich mein „First-Aid“ Package, das allerlei Medizinisches und körperschützendes Material enthält: ein Paar Pflasterstreifen, für den Fall, dass man sich irgendwo verletzt. Ein kleines Fläschchen Desinfektionsmittel (für die gleiche Situation), eine paar homöopathische Tabletten für akute Heuschnupfen-Anfälle (falls ich mal in einem blühenden Feld fotografieren muss – und ja, die wirken wirklich!). Ein Deo (ihr wisst schon), zwei Ersatzkontaktlinsen samt Pflegemittel und eine Reisezahnbürste plus Zahnpasta (für unvorhergesehene Übernachtungen). Und eben auch eine kleine Flasche Sonnenschutzmilch. Faktor 30 und damit genau richtig für den vor uns liegenden Tag.

Schutzfaktor 30

Ich versorge alle aus dem Team, die ebenfalls Bedarf haben, und creme mich selbst ein. Es ist noch genug da für uns, und ich bin verdammt froh, irgendwann im Frühjahr die First-Aid-Tasche überprüft und um jahreszeitlich relevantes Material ergänzt zu haben. Am Abend habe ich eine schöne Bräunung mit nach Hause genommen – ohne jeden Anflug von Röte und ohne gesundheitliches Risiko.

Nur ein Beispiel, aber typisch: es hat überhaupt nichts mit Fotografie oder Fototechnik im engeren Sinne zu tun, war aber wirklich wichtig und hat mir zumindest einiges an Unbill erspart. Tools und Hilfsmittel außerhalb klassischer Fototechnik gibt es in dem Koffer aber noch viel mehr. Ich versuche mal eine summarische Aufstellung:

  • 1 Multitool von Victorinox für Basteleien diverser Art
  • 1 Rolle Panzerband von Tesa für Befestigungen, die sich nicht anders realisieren lassen
  • 1 Taschenlampe von Zweibrüder als ergänzendes Effektlicht oder auch wirklich zum Ausleuchten von Räumen
  • 1 Säckchen mit Adaptern, Fotoschrauben und Kleinstativen zum Verbinden von Equipmentteilen und für kleine Lichtlösungen
  • 4-5 durchsichtige Plastiksäckchen, aufgerollt. Für den Fall, dass wir draußen Blitze aufgebaut haben und es zu regnen anfängt. Schützt bei Bedarf auch eine Kamera
  • 1 leistungsstarke Powerbank mitsamt Ladekabel, um iPad, iPhone oder auch meinen Laptop aufzuladen
  • Ohrenschützer gegen Lärm – die gibt es bei Industrie-Unternehmen zwar auch immer kostenlos, aber ich lege Wert auf meine eigenen, die man weniger leicht verliert und die bequemer zu tragen sind
  • Handschuhe, für den Fall, dass es irgendwo besonders kalt, besonders dreckig oder auch besonders heiß wird – oder dass geklettert werden muss.

Regelmäßige Checks

Mindestens zweimal im Jahr überprüfe ich alle meine Taschen und Equipmentbestandteile auf Vollständigkeit. Einmal in der Weihnachtspause, wenn viel Zeit ist, ein Jahr abgeschlossen wird und ein neues vor der Tür steht. Und einmal beim Übergang vom Winter in Frühling / Sommer. Dabei stelle ich mir immer wieder diese Fragen:

  • Was ändert sich saisonal und worauf kann ich mich noch besser vorbereiten?
  • Habe ich an alles gedacht? Gab es Situationen, wo etwas fehlte und ein kleines Tool entscheidende Verbesserungen gebracht hätte?
  • Hat es irgendwo „Schwund“ gegeben und fehlt womöglich etwas, von dem ich eigentlich annahm, dass es noch vorhanden ist?
  • Oder auch: Ist etwas hinfällig geworden? Schleppe ich Sachen mit mir herum, die ich noch nie verwendet habe und die besser ausgemustert werden sollen?

Jüngstes Beispiel einer Revision: Bei einem zweitägigen Shoot fiel mir bei einem Portrait-Motiv auf, dass sich ein Objektiv nicht mehr richtig am Bajonett befestigen ließ. Irgendetwas störte und verhinderte das sauberes Einrasten. Die Ursache war schnell gefunden: eine der Endschrauben am Objektiv hatte sich gelöst und war ein Stück herausgedreht. Und obwohl mein Victorinox-Multitool auch über ein externes Werkzeug für allerlei Schrauben verfügt, war keine dabei, die fein genug für diese winzige Optikerschraube war. An dem Tag konnte ich das beim Kunden leicht überspielen und fotografierte statt mit der Festbrennweite eben mit einem Zoom. Aber es zeigte mir einmal mehr, dass ich an eine mögliche Situation nicht gedacht hatte. Nach der Fotoproduktion sind wir daher nicht gleich ins Hotel gefahren, sondern haben beim nächstgelegenen Baumarkt einen Stop eingelegt. Mit Hilfe des Objektivs und eines Fachberaters war der passende Schraubenvorsatz schnell gefunden. Der hat ab jetzt einen Ehrenplatz in der Batterie der standardmäßig mitgelieferten Vorsätze (die ich bis dato selten bis nie gebraucht hatte). Wenn sich die nächste feine Schraube dieser Machart lösen sollte (und von denen gibt es bei Objektiven, Kameras und auch Blitzgeräten nicht wenige): Ich bin vorbereitet!

Produktionssicherheit

Und das ist für mich ein wichtiges Gefühl: für möglichst alle Eventualitäten eine Antwort haben. Als Fotograf, der fast immer vor Ort – „on location“ – arbeitet, ist man auf das angewiesen, was man auch dabei hat. Was nicht im Gerätekoffer oder wenigstens im Auto ist, das fehlt und kann auch nicht auf die Schnelle beschafft werden. Dann sind Adrenalinschübe vorprogrammiert, vor allem, wenn es sich um ein wichtiges Teil handelt. Manches kann man mit Improvisationstalent oder Redundanz ausgleichen und entschärfen. Ein vergessenes Kamerastativ kann man zur Not durch ein Lichtstativ ersetzen. Die liegengelassene Panzerband-Rolle durch ein beim Kunden geliehenes Paketklebeband. Aber nicht immer funktioniert das – und dann hat man ein echtes Problem. Das will ich vermeiden. Sorgfalt und Vorausdenken hilft und schont die Nerven.


Dieser Artikel enthält Amazon-Affiliate-Links. Wenn Ihr sie benutzt (auch als Startpunkt für andere Einkäufe), unterstützt ihr diesen Blog ein wenig mit. Herzlichen Dank!

Mehr Stories, Erfahrungen und Geschichten aus der Praxis eines Fotografen findet ihr in meinem Buch „Corporate- und Industriefotografie“, Bildner-Verlag.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen