Werkstattbuch, Christian Ahrens, Professionelle Fotografie, Fotograf als Beruf

/

Für Fotograf:innen und Kreative ist das Thema „Geld“ oft problematisch besetzt. Uns wird nachgesagt, dass wir nicht gut mit Geld umgehen können, dass wir Schwierigkeiten haben, gut dotierte Aufträge zu akquirieren, erfolgreich zu verhandeln und letztlich unsere Arbeit mit angemessenen oder sehr guten Honoraren bezahlt zu bekommen.In einer mehrteiligen Serie möchte ich mich daher einmal näher mit dem Thema Geld / Honorare / Wert der Arbeit beschäftigen. Doch ehe es konkret wird, lohnt es sich, einen Blick auf das „Geld“ selbst zu werfen.

Der Wert des Geldes

„Geld“ begegnet uns im Wesentlich in zwei Erscheinungsformen: Als Zahl auf unseren Konto-Auszügen und als Scheine bzw. Münzen. Während letztere wenigstens haptisch noch ein bißchen was hermachen und sogar einen gewissen Materialwert haben, sind die Zahlen im Bankautomat oder das Stück Papier nichts anderes als Symbole.Der 100-Euroschein, den wir von unserem Konto abheben können, hat praktisch keinen Wert: es ist nur ein Stück Papier, das sich für kaum etwas sinnvoll verwenden ließe. Und die Zahl auf unserem Kontoauszug ist nichts weiter als ein Eintrag in einer Datenbank. Und trotzdem ist es ein gewaltiger Unterschied, ob vor dieser Zahl ein Plus oder ein Minus steht oder ob in unserer Geldbörse Scheine knistern oder nicht.Unsere Geldwirtschaft basiert aber auf dem staatlich abgestützten Vertrauen, dass Geldschein oder Kontobetrag bei der Nutzung im Fotofachgeschäft tatsächlich geeignet sind, neue Gadgets für die Fototasche zu bezahlen. Das ist schon faszinierend: getauscht wird ein Symbol ohne jeglichen Eigenwert gegen Waren, die einen hohen Wert haben – weil wir sie brauchen oder uns wünschen.

Was ist Geld?

Irgendwie verrückt: wir sprechen immerzu über Geld. Ob man es hat oder ob es fehlt, ob genug Geld verdient wurde in diesem Monat oder nicht. Ob die Preise an der Tankstelle steigen und wie hoch die Inflation ist. Aber eigentlich geht es nie um das Geld selbst. Eigentlich geht es immer nur um die Kauf- oder Tauschkraft, die das Geld für uns hat (oder gerade verliert). Und letztlich um den Wert (oder die Werte), die ein bestimmter Betrag für uns persönlich in einem bestimmten Moment hat.

Die Erfindung

Als vor Jahrtausenden erste Zahlungsmittel an die Stelle des davor üblichen Warentausches traten, entstand etwas völlig Neues und Revolutionäres im Miteinander der Menschen. Das Geld war eine geniale Erfindung, die eine sich zunehmend spezialisierende Menschheit enorm weiter gebracht hat. Zum ersten Mal war es möglich, Waren, Produkte oder Leistungen über eine Währung symbolisch auszutauschen. Man musste nicht mehr Eier gegen Fleischstücke oder Hühner gegen Feuerholz tauschen, sondern man konnte den Wert einer Ware oder einer Dienstleistung in leicht zu transportierenden Geldmitteln festlegen. Als Geld wurden Schneckengehäuse, Perlen, Muscheln, Getreide oder Steine benutzt. Und natürlich die Edelmetalle wie Gold und Silber, aus denen später Münzen mit einem definierten Gewicht geprägt wurden. Das Papiergeld war dann die nächste Abstraktionsstufe – und heute können Geldgeschäfte rein digital getätigt werden, mit EC-Karte oder Paypal. Eine faszinierende Geschichte!

Geld unter Verdacht

So einfach könnte man es sehen – aber so einfach ist es nicht. Denn kaum ein Wort ist in unserer Gesellschaft so aufgeladen wie das „liebe Geld“. Es beunruhigt uns sehr, wenn zu wenig davon da ist, und es weckt Argwohn, Neid und Misstrauen, wenn jemand vermeintlich zu viel davon hat. Unsere Gesellschaft ist in ihrer Haltung gegenüber Geld zutiefst gespalten: Einerseits bemisst sich persönlicher Wohlstand und soziale Anerkennung sehr wohl daran, wieviel Geld jemand hat oder zu haben scheint, andererseits sind Urteile, die Reichtum verdammen und vermögende Menschen unter Generalverdacht stellen, weit verbreitet. In der Bibel heißt es: „Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.“„Geld macht nicht glücklich“, ist ein Glaubenssatz, den wir alle schon mal gehört haben werden und der über Erziehung und Kultur oft tief in uns verankert ist.Und hier ist es auch wirklich wichtig, einmal in sich selbst hineinzuhorchen und herauszufinden, welche Einstellungen man selbst gegenüber Geld hat. Was denken wir wirklich darüber? Was glauben wir, wieviel Geld uns zusteht? In welche soziale Wirklichkeit ordnen wir uns selbst ein? Was haben uns unsere Herkunftssysteme zu diesem Thema mitgegeben? Welche Glaubenssätze tragen wir mit uns herum? Halten wir „Geld“ für etwas Gutes oder für etwas Schlechtes?

Glaubenssätze hinterfragen

In unseren Vorstellungen und Urteilen über Geld liegt ein wichtiger Schlüssel zu unserem beruflichen Erfolg. Wenn wir in unserem tiefsten Inneren Geld eigentlich ablehnen, dann werden wir auch große Schwierigkeiten haben, größere Mengen davon anzuziehen. Wenn wir glauben, dass Geld eigentlich etwas Schlechtes ist, wird es uns schwerfallen, unsere kreativen Ergebnisse mit hohen Eurobeträgen zu be-werten. Glauben wir im tiefsten Inneren vielleicht sogar, dass nur arme Kreative gute Kreative sind? „Ich will mich nicht verkaufen“ sagen viele von uns, wenn es um solche Fragen geht. Aber stimmt das überhaupt? „Verkaufen“ wir uns wirklich, wenn wir „richtiges Geld“ verlangen? Oder revolutionär anders herum gedacht: ist es nicht eigentlich ein Naturrecht für alle Menschen, „reich“ zu sein?

Revision

Ich halte es für total wichtig, das eigene Verhältnis zu Geld zu klären und zu hinterfragen. Wie denken und empfinden wir darüber? Und was machen unsere Glaubenssätze mit uns? Können wir sie vielleicht auch ändern?Das herauszufinden ist wichtig. In meiner Familie war zum Beispiel der Gedanke sehr präsent, dass es bei der Berufswahl darum gehen sollte, wozu man „berufen“ ist – und nicht, ob der Berufswunsch viel Geld einbringt. Eigentlich ein schöner Gedanke. Aber auch darin drückte sich eine tiefe Skepsis gegen „viel Geld“ aus. Erst als ich das erkannt habe, war ich in der Lage, mein Verhältnis zu Geld sukzuessive zu verändern.Ich glaube, es wäre schon sehr viel gewonnen, wenn wir Geld wieder so betrachten würden, wie es ursprünglich mal gedacht war: Als neutrales Symbol für Wert und für Werte.Wertvolles hat einen hohen Wert – und damit auch einen hohen Preis, symbolisiert durch einen hohen Geldbetrag. So einfach sollte es sein. Und natürlich gilt das auch in der Fotografie.Wie man diese Erkenntnis in die Praxis umsetzt und welche Fallen dabei lauern, möchte ich im zweiten Teil dieser Serie betrachten.

Praxisbuch zur Corporate- und Industriefotografie:

Praxisbuch zur Industrie- und Corporate-Fotografie von Christian AhrensMehr Stories, Erfahrungen und Geschichten aus der Praxis eines Fotografen findet ihr in meinem Buch „Corporate- und Industriefotografie“ (Bildner Verlag).

Direkt bei Amazon bestellenMehr Infos zu meinem Buch

Der Link und ggf. dieser Beitrag enthält Amazon-Affiliate-Links. Wenn Ihr sie benutzt (auch als Startpunkt für andere Einkäufe), unterstützt ihr diesen Blog ein wenig mit. Herzlichen Dank!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Kommentar verfassen