So langsam ist das Trainingscamp für mich und die X-Pro2 abgeschlossen: die Kamera ist weitgehend verstanden, die Integration in unsere Peripherie wie Licht und Datenhandling ist erstmal abgeschlossen und zumindest im Atelier erprobt – und die Kamera ist auch erstmal so konfiguriert, wie ich glaube, damit auch wirklich arbeiten zu wollen und zu können. Ein wichtiger Punkt dabei: die Fn-Tasten-Belegungen. Ich will in diesem Beitrag kurz darstellen, welche der konfigurierbaren Tasten welche Belegung bekommen haben – und warum.

  • Fn 1: Fangen wir mit der prominenten Taste rechts neben dem Auslöser an. Standardmäßig liegt hier die Videofunktion. Das habe ich geändert, weil ich einfach zu oft versehentlich auf diesen Knopf gekommen bin und mich gewundert habe, warum die Kamera blockiert war. Auf Fn 1 liegt jetzt der Weißabgleich. Das ist eine wichtige Taste für uns, weil wir im industriellen Kontext häufig mit abenteuerlichen Mischlichtsituationen zu tun haben und den Weißabgleich oft verändern, um im Zusammenhang mit Blitzlicht (oder gefiltertem Blitzlicht) besondere Effekte zu erzielen. In Hallen mit Neonlampen gehört es zum Beispiel zu unserer Routine, vor Beginn einer Produktion die Qualität des vorhandenen Lichts zu testen, indem wir eine Probebelichtung bei Tageslicht-Einstellung machen. Dann sehen wir sofort, ob das vorhandene Neonlicht einen Braun- oder Grünstich hat und können Strategien entwickeln, wie wir damit am besten umgehen oder diese Eigenschaft für uns nutzen können. Cool bei der Fujifilm: man sieht schon in der Belichtungsvorschau wie die Farben bei einem definierten Weißabgleich wirken und spart sich so die Probebelichtung. So etwas geht mit meiner Spiegelreflex nicht! Philosophische Frage am Rande: bei den modernen Spiegellosen sieht man das Bild schon, BEVOR man es gemacht hat! Was wird wohl der nächste Schritt sein? 🙂
  • Fn 2 – Taste auf Sucherauswahlhebel: Hierhin habe ich die Videofunktion gelegt. Die ist da ganz gut erreichbar, ist aber gegen versehentliches Starten gut geschützt. Video nutze ich vor allem zum Drehen von Making-of-Sequenzen. In diesem Jahr werden wir so viele coole Produktionen machen, da hoffe ich auf starke Szenen on locationen, aus denen unser Video-Partner Gert Wagner dann hoffentlich einen schönen neuen Image-Film über uns gestalten kann.
  • Fn 3 – Messtaste: Hierfür habe ich noch keine sinnvolle neue Belegung gefunden und lasse es erstmal beim Standard, auch wenn ich den nicht nutze.
  • Fn 4 – Linke Auswahltaste im Steuerkreuz: Hierhin habe ich die Wahlmöglichkeit „Belichtungsvorschau an“ bzw. „aus“ gelegt. So sehr ich die Vorschau beim Available-Light-Fotografieren oder beim Nutzen von Dauerlicht schätze, so sehr ist sie ein Problem, wenn man mit Blitzanlagen arbeitet. Dann erscheint das Bild ggf. stark unterbelichtet, das bildwirksame Licht kommt dann ja aus anderen Quellen. In solchen Fällen brauche ich einfach ein normal durchgezeichnetes Sucherbild zum Scharfstellen und Komponieren. Fn2 ist dafür für mich genau richtig.
  • Fn 5 – Untere Auswahltaste im Steuerkreuz: Derzeit belegt mit dem Befehl zum Aufbau einer WiFi-Verbindung zum Tablet. Hier hoffe ich in naher Zukunft auf viele interessante Situationen, in der ich die Kamera ferngesteuert auslösen kann. Die Remote-App funktioniert zumindest unter Laborbedigungen sehr gut – ich hoffe, auch in der Praxis. Das will ich schon bald erproben.
  • Fn 6 – Rechte Auswahltaste: Hier habe ich die Einstellungen zur Gesichtserkennung hingelegt. Das ist aber erstmal nur eine theoretische Wahl. Ich kann mir vorstellen, diese Funktion in Zukunft häufiger zu nutzen, aber derzeit fehlt es mir gänzlich an praktischen Erfahrungen und ich kann noch nicht einschätzen, wie sinnvoll oder zeitsparend das sein wird. Die Belegung steht also potenziell zur Disposition.

Soweit die graue Theorie. Das Aufschreiben hat mir nochmal geholfen, etwas mehr zu verinnerlichen, auf welcher Taste nun was liegt. Denn morgen gilt es: in einem coolen Industrieumfeld will ich die X-Pro2 erstmals richtig fordern und als Hauptkamera einsetzen. Ich bin gespannt, wie sie sich schlagen wird. Und ich bin noch mehr gespannt, wie ich selbst mich schlagen werde und wie souverän der Einsatz der neuen Technik gelingen wird. Darüber berichte ich gerne demnächst hier und in diesem Theater.