Hallo zusammen,

ich hatte etwas Sendepause hier im Blog, das liegt im Moment vor allem daran, dass bei uns die Hütte brennt und wir fast ununterbrochen unterwegs sind und sehr schöne Fotoproduktionen umsetzen. Mein Experiment setze ich fort – die Fujifilm X-Pro2 ist meine Hauptkamera und macht ihren Job seit Wochen ausgezeichnet.

Was mir besonders auffällt: punktscharfe Bilder habe ich mehr als mit der Spiegelreflex! Es erstaunt mich selbst, stimmt aber. Vor allem in schummrigen Situationen stellt die Fujifilm besser und präziser scharf, es gibt fast keinen (technischen) Ausschuss. Und: die „demokratisch über die ganze Fläche verteilten Fokuspunkte“ 🙂 sind einfach ein Geschenk. Einmal habe ich testweise zur Canon gegriffen – und bin sofort wieder zurückgewechselt. Ich will die außenliegenden Fokuspunkte! Und noch ein Aspekt: das Handling stimmt, meine Hände haben das blinde, intuitive Arbeiten gelernt, alles geht jetzt flüssig und smouth. OK, ich habe das Okulargummi endgültig verloren bzw. geschreddert. Man muss die Kamera dafür wirklich einschicken – das kommt für mich aber erstmal nicht in Frage, wir sind auch in den kommenden Wochen viel auf Achse.

Fuji-im-Einsatz_DSF0353

Und: mein Kamerakoffer ist jetzt Fujifilm-only. Siehe Beitragsbild. Und ist damit auch deutlich leichter geworden und bietet sogar wieder freien Platz. In den vergangenen Wochen, in denen ich praktisch zwei Systeme mitgeschleppt habe, ging der Koffer deutlich auf die 30 Kilo zu – das hat sich jetzt erheblich entspannt. Kann aber nicht nachwiegen, ich hatte bisher noch kein Hotelzimmer mit Waage…

Zugegeben: in den Tiefen meines „elektrifizierten Koffers“ sind auch noch eine DSLR und 2 Objektive. Für den Fall der Fälle. Falls irgendetwas ganz schreckliches passieren sollte. Ist aber bisher nicht. Und morgen ist Freitag, und wir haben ein Wochenende fotografier-frei! Sehr begrüßenswert. Man braucht einfach auch mal eine Pause. Viele Grüße aus Hamburg.

Christian