Kurzes, schnelles Statement von der Produktionsfront: ich setze die X-Pro2 gerne ein. Sie macht ihren Job echt gut. Mehr dazu in Kürze. Aber ich lege Wert darauf, dass ich die entstehenden Fotos sofort nach dem Belichten auf meinem iPad sehen kann. Leider ist das mit dem Build-in-Wifi der X-Pro2 nicht möglich. Wie mir die Techniker von Fujifilm bestätigt haben: die Kamera kann leider mit der integrierten Technik derzeit keine JPG-Dateien fortlaufend an ein Empfangsgerät ausliefern – während des Fotografierens, meine ich.

Das ist wirklich schade und bedauerlich und bietet echtes Potenzial für Firmware-Updates oder weitere technische Entwicklungen. Ich halte diese Funktion in der professionellen Fotografie für unabdingbar. Daher wäre ich bei der Pro2 gezwungen, wieder auf WiFi-Karten von Transcent o.ä. zurückzugreifen – ein echter Rückschritt gegenüber dem WFT-Modul meines Spiegelreflexherstellers.

Hm. Hmm. Hmmmm. Also wirklich: das ist SCHADE.

Und ich appelliere an die Produktentwickler von Fujifilm, hier nachzurüsten. Das wäre schon ein sehr starkes Argument für die Kamera!