X-Pro2-Projekt (2): Integration in vorhandene Workflows

Vor das Fotografieren haben die Götter den Transport gesetzt!

Ja, wirklich! 🙂 Ich weiß nicht, wieviele Tonnen Material ich bei unseren Jobs schon durch die Gegend gewuchtet habe – immens viele, schätze ich. Oder anders ausgedrückt: das Zeug muss in den Koffer!

Da ich mein Fujifilm X-Pro2 Projekt abgefedert und mit doppeltem Boden beginnen will, heißt das: in meinen Fotokoffer müssen zwei komplette Kamerasysteme. Und den Koffer empfand ich in der letzten Zeit schon durchaus gut gefüllt und vor allem als schwer. So ungefähr 25 kg, denke ich mal. So, und da müssen jetzt noch rein: eine Fujifilm-Kamera, zwei große Zooms und vier Festbrennweiten.

Zum Glück erweist sich das Problem kleiner als gedacht, was nicht zuletzt den moderaten Abmessungen der Kamera und der Objektive geschuldet ist. Ich habe das Material ganz gut unterbringen können, wobei ich sogar meiner Philosophie treu geblieben bin, dass alle Kameras immer mit einem einsatzbereiten und angesetzten Objektiv im Koffer liegen müssen. Es ist mir schon mehr als einmal passiert, dass ich vor Ort mit der Notwendigkeit konfrontiert wurde, sofort und GANZ SCHNELL zu fotografieren. Da hilft es, wenn eine Kamera fertig im Koffer liegt und nur noch eingeschaltet werden muss.

Also:

  • Fakt 1: alles ist untergebracht.
  • Fakt 2: meine bisherige Spiegelreflex-Backup-Kamera ist rausgeflogen. (Die brauchte ich nie. Und so viel Vertrauen habe ich.)
  • Fakt 3: stattdessen habe ich dabei: Fujifilm X-Pro2, 10-24mm/4.0, 16-55/2.8, 14mm/2.8, 35mm/1.4, 56mm/1.2, 27mm/2.8

Morgen früh gehe ich also mit Spiegelreflex und Fujifilm X auf die Reise. Ich unterstütze morgen meine Kollegin und Geschäftspartnerin Silvia Steinbach bei einem eigenen Shooting. Wird die Fujifilm zum Einsatz kommen? Ja! Und zwar gleich zweimal: von mir (als Making-of-Kamera) und von unserem Praktikanten (ebenfalls als Making-of-Kamera; aber der muss mit der XE-2 vorliebnehmen…. 🙂 ).

Interessant ist auch der Größenvergleich zwischen der Spiegelreflex (unten, Mitte; mit angesetztem 24-70/2.8) und der Fujifilm (oben links; mit Objektivpendant/2.8).

Ich freue mich auf morgen!

Viele Grüße
Christian

P.S.: Wer genau hinschaut, sieht, dass auf dem Foto noch die Trennteile zwischen den Objektiven fehlen…. Mea culpa. War voreilig mit dem Foto, werde aber nachrüsten. Versprochen!

5 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] X-Pro2-Projekt (1): Die Fujifilm X-Pro2 in der IndustriefotografieX-Pro2-Projekt (2): Integration in…X-Pro2-Projekt (3): FernsteuerungX-Pro2-Projekt (4): Überraschung beim BlitzenX-Pro2-Projekt (5): Was die X-Pro2 alles viel besser kann!X-Pro2-Projekt (6): Potenzial in Sachen WiFiWas Fotografen über die X-Pro2 denkenX-Pro2-Projekt (7): Kardinalfrage PerformanceX-Pro2-Projekt (8): Integration ins BlitzsystemX-Pro2-Projekt (9): In die Familie aufgenommenKonfigurationen: Meine Fn-Tasten-Belegungen bei der X-Pro2X-Pro2-Projekt (11): Do the Job!X-Pro2-Projekt (12): Handgriff OR NOT Handgriff?X-Pro2-Projekt (13): Gedanken zum Wetterschutz (Update)X-Pro2-Projekt (14): Kleine ModifikationenX-Pro2-Projekt (15): Der Ernst des LebensX-Pro2-Projekt (16): Camera Remote in der Praxis […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen